#koelnmesse

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Koelnmesse re-start: Fully back on track for trade fairs

Boost in digitalisation, energy and new motivation palpable

"With Anuga, we passed the trial by fire with flying colours", according to Koelnmesse President and Chief Executive Officer Gerald Böse. "The world-leading trade fair for the food and beverage industry felt almost as though it was back to normal: Successful business, the hustle and bustle in Deutz and the jumble of international languages we have missed for so long - complemented by new, digital experiences." There were more than 70,000 trade visitors from 169 countries and upwards of 4,600 exhibitors in attendance at the first hybrid Anuga (9 to 13 October 2021). And the results speak for themselves: International trade fairs are possible once again, and Germany as a location for trade fairs remains a leader in global competition. This is an important sign - not least for the regional economy.

Three hybrid trade fairs - Kind + Jugend, the dental trade fair IDS and Anuga - have already successfully been held since early September at the trade fair venue in Cologne, with trade fair stands and customers both on site and online worldwide. FSB and aquanale are additional leading international events currently under way. According to trade fair head Böse: "The pandemic represented a test for Koelnmesse, with all-digital events that set the bar, such as gamescom and DMEXCO. But as this experience showed: The future will be hybrid events that combine digital reach with physical encounter." The aim of Koelnmesse: To make trade fair participation even more valuable for customers with the addition of new digital services and formats.


The mood has consistently been a positive one at all of the autumn events held thus far. At Anuga, for example - the world's largest trade fair since the pandemic - exhibitors had excellent conversations with customers to report, along with the high quality of trade visitors. Buyers in the industry also confirmed the profitable time spent in extensive personal conversations. The hygiene concept instituted at Koelnmesse and the policy of limiting admission to those who had been vaccinated, had recovered from COVID-19 or had tested negative, were a success, offering a safe setting for business. With test centres on the trade fair grounds, international guests who had been vaccinated with vaccines not approved in the European Union had the opportunity to attend the trade fair as well.
At the same time, Koelnmesse decisively drove the optimisation of processes, teaming up with its software partners Ubirch and Corussoft to come up with a solution: Anyone with his or her COVID certificate in the EU DCC standard can link it directly to their trade fair ticket in the trade fair app. This accelerates admission controls and minimises waiting times.

Business in trade fairs and congresses: A significant economic force
Koelnmesse had to prove itself in the crisis that brought it to its economic limits. Almost all employees are still on board, demonstrating even greater team spirit in recent months. The re-start was eagerly awaited, not just by the Koelnmesse staff and customers, but also by service providers, the hotel sector, the hospitality field and the entire tourism sector, not to mention the entire array of Koelnmesse partners: "Koelnmesse had been forced into idle mode", as City of Cologne Mayor and Koelnmesse Supervisory Board Chairwoman Henriette Reker pointed out. "But that is just apparently what was going on, because a great deal has taken place in the background through advances in digitalisation and throughout the trade fair grounds. Now, after some 18 months, this work has stood the test: Koelnmesse is back, and Cologne is back on track for trade fairs. The trade fair and congress business offers platforms for presentations and interaction, attracting numerous people to our region from all over the world, securing jobs in all sectors involved and enjoying a correspondingly high relevance for our city and the entire region."


The new Hall 1 was placed in service for the first time at Anuga; during the summer months, Koelnmesse had laid the cornerstone for its new event location, Confex. Böse: "We made our preparations during the pandemic, and today we are ready for a new era in trade fairs. Specifically, we continued to push ahead with investments in our trade fair grounds. We are creating flexible structures for hybrid use, including the new Confex, which will make a massive contribution towards fuelling the events industry in the region. We want to quickly get Cologne back into business as the location of our world-leading trade fairs and to reinvigorate our role as an ambassador and economic engine for the region."

"Transform": Koelnmesse accelerates its transformation
The main theme of this year's Anuga was "Transform". This same approach can be applied to Koelnmesse itself. Koelnmesse Chief Operating Officer Oliver Frese: "The pandemic increased the visibility of the need for global transformation and placed the focus on evolving customer needs. Even before COVID, we had been concentrating on keywords such as 'eventisation' or 'experience'. And even prior to this, we had set ourselves the goal of providing target-group-based responses to these changes. The pandemic was ultimately an accelerator for our redesign and our processes. An essential component is the hybridisation of our events, but also the expansion of our portfolio." With an eye to the year ahead, Frese is looking forward to six premières: polisMOBILITY in May and Anuga HORIZON in September in Cologne, as well as four new events abroad, with ISM Japan, ORGATEC TOKYO and Kind + Jugend ASEAN in Bangkok in April, together with h+h americas in Chicago in June 2022.


Koelnmesse takes a positive view of the future
There are additional highlights in store, with FSB and aquanale (26 to 29 October 2021) and the Cologne art fairs (17 to 21 November 2021). These will be followed in the new year by imm cologne (17 to 23 January 2022) and ISM and ProSweets Cologne (30 January to 2 February 2022). Even with a global economy set to continue showing the strains of the pandemic, one thing is clear: Trade fairs are highly effective catalysts for the economy; they are a source of impetus with an immense public appeal for all of the sectors involved - now, after the pandemic, more than ever before. Böse: "Our objective is to meet our customers" needs, now and in the future; this is what we are working each and every day to accomplish. We view the transformation of our business model as an opportunity to rethink the way we organise trade fairs and events."
Copy text to the clipboard

Re-Start Koelnmesse: Wieder voll auf Messekurs

Digitalisierungsschub, Energie und neue Motivation spürbar

"Die Feuerprobe zur Anuga haben wir mit Bravour bestanden", freut sich Kölns Messechef Gerald Böse. "Die Weltleitmesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie fühlte sich fast wieder nach ganz normaler Messe an: erfolgreiches Business, Trubel in Deutz und das lang vermisste internationale Sprachengewirr - ergänzt durch neue, digitale Erlebnisse." Zur ersten hybriden Anuga (09. bis 13.10.2021) kamen über 70.000 Fachbesucher aus 169 Ländern und mehr als 4.600 Aussteller. Das Ergebnis zeigt: Internationale Messen sind wieder möglich und der Messeplatz Deutschland ist weiterhin führend im globalen Wettbewerb. Ein wichtiges Signal - auch für die regionale Wirtschaft.

Seit Anfang September haben mit der Kind + Jugend, der Dentalmesse IDS und der Anuga bereits drei hybride Leitmessen erfolgreich am Kölner Messeplatz stattgefunden - mit Messeständen und Kunden vor Ort und zugleich weltweit im Netz. Derzeit laufen mit der FSB und aquanale weitere internationale Leitveranstaltungen. Messechef Böse: "Die Pandemie war für die Koelnmesse eine Bewährungsprobe mit rein digitalen Veranstaltungen, die wie die gamescom und die DMEXCO Maßstäbe gesetzt haben. Dennoch hat sich gezeigt: Die Zukunft werden hybride Veranstaltungen sein, die die digitale Reichweite mit der physischen Begegnung verbinden." Das Ziel der Koelnmesse: Die physische Messeteilnahme mit neuen digitalen Services und Formaten für Kunden noch wertvoller machen.

Bei allen bisherigen Herbstveranstaltungen war die Stimmung durchweg positiv. Zur Anuga, als größter Fachmesse seit der Pandemie weltweit, berichteten Aussteller beispielsweise von hervorragenden Kundengesprächen und der hohen Qualität der Fachbesucher. Und auch die Einkäufer bestätigten die wertvolle Zeit für intensive persönliche Gespräche. Das Hygienekonzept der Koelnmesse und der Einlass nur für Geimpfte, Genesene und Getestete hat funktioniert und den Rahmen für sichere Geschäfte bereitet. Testzentren auf dem Messegelände ermöglichten den Messebesuch auch für internationale Gäste, die mit Impfstoffen geimpft sind, die in der Europäischen Union nicht zugelassen sind. Gleichzeitig hat die Koelnmesse die Optimierung von Prozessen entscheidend vorangetrieben und mit ihren Softwarepartnern Ubirch und Corussoft eine effiziente Lösung entwickelt: Wer seinen Covid-Nachweis im EU DCC-Standard vorliegen hat, kann diesen in der Messe-App direkt mit seinem Messeticket verbinden. So werden die Einlasskontrollen beschleunigt und Wartezeiten minimiert.

Messe- und Kongressgeschäft als bedeutende Wirtschaftskraft
Die Koelnmesse musste sich in der Krise, die sie an ihre wirtschaftlichen Grenzen geführt hat, bewähren. Fast alle Mitarbeitenden sind weiterhin an Bord und haben in den vergangenen Monaten umso mehr Teamgeist bewiesen. Nicht nur die Belegschaft und die Kunden, auch die Dienstleister, Hotellerie, Gastgewerbe und die gesamte Tourismusbranche sowie alle Partner der Koelnmesse haben dem Re-Start entgegengefiebert: "Die Koelnmesse war zwangsweise im Ruhemodus", erklärt Oberbürgermeistern der Stadt Köln und Aufsichtsratsvorsitzende der Koelnmesse, Henriette Reker. "Aber nur augenscheinlich, denn im Hintergrund ist mit der fortschreitenden Digitalisierung sowie auf dem Messegelände sehr viel passiert. Diese Arbeit hat sich nun nach circa 18 Monaten bewährt: Die Koelnmesse ist wieder da, Köln ist wieder auf Messekurs. Das Messe- und Kongressgeschäft bietet Plattformen für Präsentationen und Austausch, zieht zahlreiche Menschen aus der ganzen Welt in unsere Region, sichert Arbeitsplätze bei allen beteiligten Branchen und hat eine entsprechend hohe Relevanz für unsere Stadt und die gesamte Region."

Zur Anuga war erstmals die neue Halle 1 im Einsatz, im Sommer hatte die Koelnmesse den Grundstein für die neue Eventlocation Confex gelegt. Böse: "Wir haben während der Pandemie unsere Vorbereitungen getroffen und sind gewappnet für ein neues Messezeitalter. Insbesondere haben wir die Investitionen in unser Gelände weiter vorangetrieben. Wir schaffen flexible, hybrid nutzbare Strukturen, darunter das neue Confex, das die Veranstaltungswirtschaft der Region massiv befeuern wird. Wir wollen Köln als Standort unserer Weltleitmessen schnell zurück ins Geschäft bringen und unsere Rolle als Botschafter und Wirtschaftsmotor der Region wieder mit Leben füllen."

"Transform": Koelnmesse beschleunigt ihren Wandel
Das Leitthema der diesjährigen Anuga war "Transform". Das lässt sich auch auf die Koelnmesse übertragen. Oliver Frese, Geschäftsführer der Koelnmesse: "Die Pandemie hat die Notwendigkeit eines globalen Wandels sichtbarer gemacht und die veränderten Kundenbedürfnisse in den Mittelpunkt gestellt. Schon vor Covid haben wir uns mit Schlagworten wie Eventisierung oder Erlebnis beschäftigt. Und schon vorher haben wir uns das Ziel gesetzt, zielgruppengerechte Antworten auf diese Veränderungen zu geben. Die Pandemie war letztendlich ein Beschleuniger für unsere Neuaufstellung und unsere Prozesse. Ein wesentlicher Baustein ist die Hybridisierung unserer Veranstaltungen, aber auch der Ausbau unseres Portfolios." Mit Blick ins kommende Jahr freut sich Frese auf gleich sechs Premieren: die polisMOBILITY im Mai und die Anuga HORIZON im September in Köln sowie vier Neuveranstaltungen im Ausland mit der ISM Japan, ORGATEC TOKYO sowie Kind + Jugend ASEAN in Bangkok im April und der h+h americas in Chicago im Juni 2022.

Die Koelnmesse blickt positiv in die Zukunft
Mit der FSB und aquanale (26. bis 29.10.2021) und den Kölner Kunstmessen (17. bis 21.11.2021) stehen weitere Highlights auf dem Programm. Im neuen Jahr folgen die imm cologne (17. bis 23.01.2022) sowie die ISM und ProSweets Cologne (30.01. bis 02.02.2022). Auch wenn die Weltwirtschaft sicher noch einige Zeit unter den Pandemiefolgen leiden wird, ist klar: Messen sind hochwirksame Katalysatoren für die Wirtschaft, sie sind Impulsgeber mit immenser öffentlicher Strahlkraft für alle beteiligten Branchen - nach der Pandemie mehr denn je. Böse: "Unser Ziel ist es, die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen, daran arbeiten wir jeden Tag. Die Transformation unseres Geschäftsmodells sehen wir als Chance, Messen und Events neu zu denken."

Functions

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material