#koelnmesse

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

"Respectable result" in second year of pandemic

2022 is the year of the re-start - concrete forecasts are hardly possible

Koelnmesse concluded its second year of the pandemic with a "clear loss, but a respectable result under the circumstances," according to the Chairwoman of the Supervisory Board, Cologne's Mayor Henriette Reker, at the annual press conference. 35 of the 68 events planned worldwide could take place in 2021 - many with a good level of success, but in some cases with significantly reduced participation. Last year's turnover reached more than 130 million euro, and the loss was limited to around 80 million euro. In 2022, the return to the exhibition halls is in full swing: "We are at the forefront of the re-start. We were once again among the first to open our doors at the end of January with ISM and ProSweets Cologne," says Koelnmesse's President and Chief Executive Officer Gerald Böse. "Compared to other countries, the trade fair business in Germany has hesitated a bit longer, but is now coming back with great force."

A spirit of optimism surrounds the trade fair company's office high-rise in Cologne. The 2022 trade fair calendar is well filled and the first trade fairs of the year have shown strength, especially due to a high level of international participation. Gerald Böse considers the fact that Anuga FoodTec at the end of April returned to two-thirds of its exhibitor and half of its visitor numbers, with over 1,000 exhibitors and around 25,000 participants, to be a good success: "The glass is half full again and no longer half empty. And it will continue to fill up! Our customers want to return to the exhibition halls, and our events thus far have confirmed this without a doubt."

"Even in these difficult times," said the mayor, "company management and the entire team have always continued to work on the future. Koelnmesse has largely stuck to its investment plans. It has continued to fine-tune its trade fair programme at home and abroad, as well as preparing a number of premieres, some of which have already successfully taken place."

2021: 35 trade fairs with over 10,500 exhibitors and about 470,000 visitors
Among Koelnmesse's 35 events in 2021 were 8 of its own trade fairs held at the Cologne trade fair grounds including Kind + Jugend, ART COLOGNE and Anuga, the largest trade fair held anywhere in the world in 2021. There were also 5 digital events, 10 foreign trade shows, as well as 12 guest events and special events in Cologne. In total, more than 10,500 exhibiting companies and about 470,000 visitors took part. The gamescom asia in Singapore celebrated its premiere abroad as a hybrid event.
Substance remains healthy with 134.2 million euro turnover and just 81.4 million euro loss
The 134.2-million-euro turnover and limitation of the loss to 81.4 million euro in 2021 are primarily due to the initial trade fair relaunches last fall, implementation of the Cologne vaccination centre, but also to significant cost-cutting measures as well as short-time work until September. Equity remains sufficient at over 180 million euro - thanks to the exceptional volume of more than 250 million euro at the start of the pandemic and the equity increase of 120 million euro by the shareholders in 2021.

2022: reducing costs, increasing flexibility, growing both existing and new business
It is difficult to make concrete forecasts regarding the economic result for 2022. Despite the promising re-start, Koelnmesse is prepared for further significant losses. Gerald Böse: "We have to find the right path between newfound hope and the required realism. Short- and medium-term forecasts are hardly possible in view of ever-changing influences against the backdrop of the war in Ukraine as well as the recent effects of the healthcare crisis and the lockdown in China. We will therefore continue to pay strict attention to keeping our costs low, increasing profitability and flexibility, and focusing on new business in Germany and abroad."

Further re-starts, a full programme, premieres at home and abroad
Koelnmesse is planning a total of 61 events for 2022, including 19 of its own events, 20 guest events and 3 special events in Cologne, plus 19 trade fairs abroad. In Cologne, these include gamescom, which is returning to the halls along with DMEXCO and the INTERNATIONAL HARDWARE FAIR, as well as ORGATEC. Cologne premieres in May included polisMOBILITY and insureNXT, two new formats for the future of mobility in the context of urban living and the insurance sector. The events outside of Germany have got off to a good start so far this year. These include THAIFEX - Anuga Asia in Thailand, where exhibitor participation and occupied space have almost doubled compared to the previous event. The premiere of ORGATEC TOKYO was a resounding success with around 22,000 visitors. With h+h Americas in Chicago, another premiere is on the agenda at the end of June.

Implementation of German participation in Expo 2025 Osaka
The German Expo participations remain one of Koelnmesse's strong suits. The German Pavilion at Expo 2020 Dubai, which the company organised in its entirety, won the most important awards and was rated good or even excellent by 98 percent of the guests. The fact that Koelnmesse has now once again been commissioned by the German Federal Ministry of Economics and Technology to organise the German Pavilion at the next major world exhibition, Expo 2025 Osaka, confirms its outstanding expertise.
The modern trade fair era: Koelnmesse 3.0, digitalisation and sustainability
Koelnmesse is sticking to its long-term plans. "The modern trade fair era" is the title of its current annual report. Essential aspects include
  • the continuation of investment in the site as part of the "Koelnmesse 3.0" programme as an essential part of securing the company's future, with a focus on the new Hall 1 and the Confex event and congress location currently under construction
  • the development of digital services as essential building blocks of existing and new trade show formats with global reach on the web and as forums for communities up to 365 days a year
  • the further global expansion of the international event networks to cover the core topics of the trade fair programme
  • the development of a sustainability strategy that balances economic activity in the trade fair business with having a positive impact on society and the environment.

Gerald Böse extends contract to 2028, Herbert Marner retires
After more than 20 years of service to Koelnmesse, long-time Chief Financial Officer Herbert Marner is retiring at the end of May 2022. Gerald Böse, who has extended his contract as President and Chief Executive Officer until 2028, and Oliver Frese, Chief Operating Officer, will lead the company as a two-member management team starting 1st June. Volker Ahrberg, Vice President Finance and Controlling, will then be responsible for financial issues as an authorized signatory for Koelnmesse.
Copy text to the clipboard

„Respektables Ergebnis“ im zweiten Pandemiejahr

2022 ist das Jahr des Re-Starts – konkrete Prognosen kaum möglich

Mit „deutlichem Verlust, aber unter den gegebenen Umständen respektablem Ergebnis“, so die Aufsichtsratsvorsitzende, Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf der Jahrespressekonferenz, hat die Koelnmesse das zweite Pandemiejahr abgeschlossen. 35 von 68 weltweit geplanten Veranstaltungen konnten 2021 stattfinden - viele mit gutem Erfolg, aber zum Teil deutlich reduzierter Beteiligung. Der Umsatz des vergangenen Jahrs erreichte mehr als 130 Millionen Euro, der Verlust konnte auf rund 80 Millionen Euro begrenzt werden. In 2022 ist die Rückkehr in die Messehallen in vollem Gange: „Wir sind an der Spitze des Re-Starts. Wir waren Ende Januar mit ISM und ProSweets Cologne wieder bei den Ersten, die die Tore geöffnet haben“, sagt Kölns Messechef Gerald Böse. „Der Messeplatz Deutschland hat im Vergleich zum Ausland etwas länger gezögert, kommt aber jetzt mit großer Kraft zurück.“

Es herrscht also Aufbruchstimmung rund ums Kölner Messehochhaus. Der Messekalender 2022 ist gut gefüllt, die ersten Messen des Jahrs haben vor allem dank guter internationaler Beteiligung Stärke bewiesen. Dass zur Anuga FoodTec Ende April mit über 1.000 Ausstellern und rund 25.000 Teilnehmenden wieder zwei Drittel der Aussteller- und die Hälfte der Besucherzahlen erreicht wurden, betrachtet Böse als guten Erfolg: „Das Glas ist wieder halbvoll, nicht mehr halb leer. Und es wird sich weiter füllen! Unsere Kunden wollen zurück in die Messehallen, das haben unsere bisherigen Veranstaltungen ohne jeden Zweifel bestätigt.“

„Auch in dieser schwierigen Zeit“, so die Oberbürgermeisterin, „haben die Geschäftsführung und das ganze Team immer weiter an der Zukunft gearbeitet. Die Koelnmesse hat weitgehend an ihren Investitionsplänen festgehalten. Sie hat weiterhin am Messeprogramm im In- und Ausland gefeilt sowie eine Reihe von Premieren vorbereitet, von denen einige bereits erfolgreich stattgefunden haben.“

2021: 35 Messen, mehr als 10.500 Aussteller und rund 470.000 Besucher:innen
Unter den 35 Veranstaltungen der Koelnmesse im Jahr 2021 waren 8 eigene Messen auf dem Kölner Messegelände, darunter die Kind + Jugend, die ART COLOGNE und die Anuga als größte Fachmesse, die 2021 weltweit stattgefunden hat. Es gab zudem 5 digitale Veranstaltungen, 10 Auslandsmessen sowie 12 Gastveranstaltungen und Special Events in Köln. Insgesamt nahmen mehr als 10.500 ausstellende Unternehmen sowie rund 470.000 Besucherinnen und Besucher teil. Premiere im Ausland feierte die gamescom asia in Singapur als hybride Veranstaltung.
134,2 Mio. Euro Umsatz, 81,4 Mio. Euro Verlust, weiter gute Substanz
Der Umsatz des Jahrs 2021 in Höhe von 134,2 Millionen Euro und die Begrenzung des Verlusts auf 81,4 Millionen Euro sind vor allem ersten Messe-Re-Starts bereits im Herbst des vergangenen Jahrs, der Durchführung des Kölner Impfzentrums, aber auch deutlichen Sparmaßnahmen sowie der Kurzarbeit bis September zu verdanken. Das Eigenkapital ist mit mehr als 180 Millionen Euro weiterhin ausreichend - dank des zu Pandemiebeginn sehr hohen Volumens von mehr als 250 Millionen Euro sowie der in 2021 erfolgten Eigenkapitalerhöhung in Höhe von 120 Millionen Euro durch die Gesellschafter.

2022: Kosten senken, Flexibilität steigern, Bestands- und Neugeschäft entwickeln
Konkrete Prognosen zum wirtschaftlichen Ergebnis des Jahrs 2022 gestalten sich schwierig. Die Koelnmesse ist trotz des vielversprechenden Re-Starts auf weitere signifikante Einbußen vorbereitet. Gerald Böse: „Wir müssen in der Mischung aus neuer Hoffnung und gebotenem Realismus den richtigen Weg finden. Kurz- und mittelfristige Vorhersagen sind angesichts immer wieder neuer Einflüsse vor dem Hintergrund des Kriegs in der Ukraine wie auch der jüngsten Auswirkungen der Gesundheitskrise und des Lockdowns in China kaum möglich. Wir werden deshalb auch weiterhin strikt darauf achten, unsere Kosten niedrig zu halten, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität zu erhöhen und auf das Neugeschäft im In- und Ausland zu setzen.“

Weitere Re-Starts, volles Programm, Premieren im In- und Ausland
Für 2022 plant die Koelnmesse insgesamt 61 Veranstaltungen: 19 Eigen- und 20 Gastveranstaltungen sowie 3 Special Events in Köln, außerdem 19 Messen im Ausland. In Köln sind darunter die gamescom, die ebenso in die Hallen zurückkehrt wie die DMEXCO und die INTERNATIONALE EISENWARENMESSE KÖLN sowie die ORGATEC. Kölner Premieren waren im Mai die polisMOBILITY und die insureNXT, 2 neue Formate für die Zukunft von Mobilität im Kontext urbanen Lebens sowie die Versicherungswirtschaft. Die Auslandsveranstaltungen sind im bisherigen Jahresverlauf gut angelaufen: Dazu zählt zum Beispiel die THAIFEX - Anuga Asia in Thailand, bei der sich Ausstellerbeteiligung wie auch belegte Fläche im Vergleich zur Vorveranstaltung nahezu verdoppelt haben. Die Premiere der ORGATEC TOKYO war mit rund 22.000 Besuchern ein durchschlagender Erfolg. Mit der h+h americas in Chicago steht Ende Juni eine weitere Premiere auf dem Programm.

Durchführung der Deutschen Beteilung an der Expo 2025 Osaka
Die deutschen Expo-Beteiligungen bleiben eine Königsdisziplin der Koelnmesse. Der von ihr komplett organisierte Deutsche Pavillon zur Expo 2020 Dubai wurde mit den wichtigsten Preisen ausgezeichnet und von 98 Prozent der Gäste mit sehr gut und gut bewertet. Dass die Koelnmesse nun vom Bundeswirtschaftsministerium erneut mit der Organisation des Deutschen Pavillons zur nächsten großen Weltausstellung, der Expo 2025 Osaka, beauftragt wurde, bestätigt ihre hervorragende Expertise.
Neuzeit Messe: Koelnmesse 3.0, Digitalisierung, Nachhaltigkeit
An ihren langfristigen Plänen hält die Koelnmesse fest. „Neuzeit Messe“ ist der aktuelle Geschäftsbericht betitelt. Wesentliche Aspekte sind:
  • die Fortsetzung der Investition in das Gelände im Rahmen des Programms „Koelnmesse 3.0“ als wesentlicher Teil der Zukunftssicherung mit Fokus auf die neue Halle 1 und die im Bau befindliche Event- und Kongresslocation Confex
  • die Entwicklung digitaler Services als wesentliche Bausteine bestehender und neuer Messeformate mit weltweiter Reichweite im Netz und als Foren der Communitys an bis zu 365 Tagen im Jahr
  • der weitere globale Ausbau der internationalen Veranstaltungsnetzwerke zur Abdeckung der Kernthemen des Messeprogramms
  • die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie, die das wirtschaftliche Handeln im Messegeschäft mit Gesellschaft und Umwelt in Balance bringt.

Gerald Böse verlängert bis 2028, Herbert Marner geht in den Ruhestand
Ende Mai 2022 verabschiedet sich der langjährige Geschäftsführer Herbert Marner nach mehr als 20-jähriger Tätigkeit für die Koelnmesse in den Ruhestand. Gerald Böse, der seinen Vertrag als CEO soeben vorzeitig bis 2028 verlängert hat und Oliver Frese als Chief Operating Officer führen ab dem 1. Juni als nun zweiköpfige Geschäftsführung das Unternehmen. Volker Ahrberg, Zentralbereichsleiter Finanzen und Controlling, verantwortet dann als Prokurist der Koelnmesse die Finanzthemen.

Funktionen

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

We would like to stay in touch with you in the future, in order to keep you appropriately informed of events and similar services. That's why we would like to ask for your consent to contact via electronic media.

Please adapt your entry...A technical error occurred, please refresh the page and try againPlease confirm your email address

With submission of this form I agree that Koelnmesse GmbH, as well as its responsible subsidiary abroad and its commercial agents, sends me information by e-mail about future similar trade fairs/events/platforms that are organized in Germany and abroad. A list of the subsidiaries and commercial agents of Koelnmesse GmbH, as well as further details about data protection, can be accessed at any time at www.koelnmesse.com/data-protection-notice. I can withdraw my consent at any time in the future (by sending an e-mail to datenschutz-km@koelnmesse.de).

Note: To ensure that you receive all newsletters without any problems, we ask you to add our sender address to your e-mail contact list or to set your spam filter accordingly.